Growth Hacking ist ein Prozess (V3.0)

Du arbeitest als Freelancer, in einem Startup, in einer Agentur oder im Marketing-/Produktmanagement eines Unternehmen. Unser bewährter Growth Hacking Prozess, jetzt schon in der Version 3.0, dient als Schritt-für-Schritt Roadmap für kontinuierliches Wachstum.

Ein Missverständis: Growth Hacking kostet nichts!

Nichts passiert von selbst und fällt einfach so vom Himmel. Wie man über Nacht Millionär wird, können wir Dir leider nicht beibringen – da das bei uns selbst leider auch noch nicht geklappt hat ;-(
Growth Hacking ist ein Prozess aus Trial&Error von neuen Ideen sowie ständiger Optimierung. Das dauert nun mal seine Zeit. Was wir aber versprechen können ist, dass wir Teams die richtigen Ideen vermitteln oder entlocken und sie mit den besten Tools und Best Practices ausstatten. Aber das Wichtigste dabei ist, dass wir Teams mit dem notwendigen Growth Hacking Mindset ausstatten, mit dem man systematisches Wachstum förmlich erzwingen kann.

Das ist genau unsere Leidenschaft. Wir transformieren Teams in High-Speed Umsetzungsmaschinen.

Die 4 elementaren Prozessmodule:

Idee Validierung: Teste ob Deine Idee Kunden anziehen kann.

Am Anfang steht immer nur eine Idee. Aber wie finde ich heraus, ob die Idee erfolgreich sein wird oder nicht? Ganz einfach, möglichst schlank, schnell und günstig ausprobieren. Welches Problem wird gelöst? Was ist die skizzierte Lösung? Wie sieht der Wettbewerb aus? Wir bauen eine erste Website und versuchen die ersten 100 Leads, Kunden oder Kunden-Feedbacks zu bekommen. Zu den Kunden rausgehen, statt in immer weiter in der Blackbox weiterarbeiten und optimieren, ist die Devise. 
„Fake it until you make it“, also mit sogenannten Smoke-Tests zu arbeiten, trauen sich dabei die meisten Teams nicht. Dabei gibt es heute geniale Tools mit denen sich viele viele Arbeitstage sparen lassen, in dem man einfach an den wahren Kundenbedürfnissen vorbei entwickelt hat.

Baue das beste Produkt mit Suchtpotenzial.

Das perfekte Produkt, das perfekte Feature oder die perfekte Kampagne zu bauen ist sicherlich der richtige Anspruch. Aber auch mit Hilfe eines ersten Prototypen (MVP = Minimum Viable Product) lassen sich schon Kunden gewinnen. Mit Hilfe deren Feedback wir dann schnell weitere Features oder Ausbaustufen dem Produkt hinzufügen können. Ziel dieser Phase ist der erste echte zahlende Kunde, der zehnte und dann vielleicht der hundertste Kunde. Je nachdem in welcher Branche wir unterwegs sind und ob B2B oder B2C. Es wird also ernst. Wir benötigen eine glasklare Positionierung, Value Proposition und natürlich Klarheit in der Zielgruppe. Auch die grundsätzlichen Fragen bzgl. Business Model und Pricing sollten geklärt sein, um das definierte Ziel „zahlende Kunden“ überhaupt erreichen zu können.

Growth Marketing: Kunden finden, ganz (fast) automatisch.

Mit welchem Marketing Kanal sollen wir anfangen? Wo finden wir unsere typische Zielgruppe und wie können wir sie dort ansprechen? Sind es die Social Networks wie Facebook, Instagram, Youtube, Linkedin und Co.? Oder doch eher die fast schon klassischen Kanäle wie E-Mail Marketing, Google (SEO und SEM) oder doch die gute alte Pressearbeit? Beim Growth Marketing testet man mit kurzen und hypothesenbasierten Experimenten in welchen Marketing-Kanälen man mit einem positiven Return on Investment (ROI) Nutzer gewinnen kann. Auf dem Weg zu automatisierten Funnelsystemen, die dann in der Regel die nächste Weiterentwicklungsstufe im Growth Marketing Mix darstellen. Natürlich gilt als Basis ein valides Tracking-System, dass sich eben nicht nur auf Reichweite und Traffic fokussiert, sondern ganz im Sinne des Growth Marketings die berühmten AARRR-Metrics in den Vordergrund stellt.

High-Speed Umsetzung: Ideen schneller umsetzen als die Konkurrenz

Der wichtigste Baustein einer guten Idee ist ihr Ideengeber bzw. der/die Umsetzer. Leider weiß niemand welche Idee für ein Startup, ein neues Produkt, ein Feature oder eine Marketing Kampagne wirklich funktionieren wird und welche nicht. Genau aus diesem Grund müssen wir einfach viel mehr ausprobieren. Booking.com gilt dabei als das Mass aller Dinge mit über 2.000 Experimenten täglich. Wie viel schafft ihr? Mit dem richtigen Growth Hacking Mindset, den notwendigen Skills und Tools sowie natürlich dem berühmeten Lean Cycle (Ziel definieren, Umsetzen, Messen, Lernen, optimieren, …) lässt sich die Umsetzungsgeschwindigkeit von Teams in der Regel radikal erhöhen. Das klingt logisch, ist es aber in der Realität leider gar nicht. Wir alle haben noch 10 andere Dinge zu tun, die uns vom Growth Hacking abhalten. Agilität bedeutet, so viele Experimente umsetzen wie möglich – das macht den Unterschied zwischen disruptieren und disruptiert werden.

Live: Growth Hacking Prozess V3.0

In den letzten zwei Jahren hatten wir über 100 Mal die Gelegenheit die Anwendung unseres Growth Hacking Prozesses in Keynotes oder Workshops beizubringen. Hier ein echtes Live-Beispiel, gespickt mit echten Growth Hacking Fallbeispielen.